Die Geschichte von Kanha

Kanha National Park war nicht immer ein geschütztes Gebiet. Es ging durch verschiedene Phasen, vom Jagdrevier zum Naturschutzgebiet bis zum Nationalpark. Hier ein kurzer Überblick.

Vor dem 19. Jahrhundert wurde das Gebiet von der Gond Dynastie über viele Jahrhunderte regiert. Die beiden Stämme von Baigas und Gond bilden bis heute die einheimischen Bevölkerung von Kanha. Zu dieser Zeit waren sie Jäger / Sammler und praktizierten rotations Bewirtschaftung und Brandrodungen auf den Feldern.

Da die beiden Stämme eng mit der Natur lebten, hatten sie akkurate Kenntnisse über die Tiere und ihr Verhalten. Dies ist einer der Gründe, warum heute Safari-Ausflüge von einem lokalen Guide begleitet werden.

Bereits um 1862 wurden die ersten Regeln der Waldbewirtschaftung eingeführt, was eine erstaunliche Weitsicht des Forstamtes widerspiegeln. Das Fällen von verschiedenen einheimischen Baumarten wie Sal, Teak, Saja, Shisham und Bijou war ohne offizielle Genehmigung nicht erlaubt.

Ab dem Jahr 1880, war Kanha als Jagdrevier bekannt war. Aufwändige Jagd Parties mit Elefanten wurden organisiert, bei denen die Fähigkeiten der lokalen Jäger, Shikaris, zum Einsatz kamen. Erst als die Tigerpopulation auf eine alarmierende Zahl gesunken war, wurde die Jagd praktisch verboten.

1933 wurde das Kanha zum Naturschutzgebiet erklärt. Dennoch starben 1947/51 30 Tiger durch die Jagdlust von König Vijaynagaram.

In den Jahren 1969-1970 wurden viele Naturschutz- und Wildtierforschungen durchgeführt, die dazu führten, dass Dörfer aus den Kerngebieten wie Sonf, Bishanpura und Gorilla in die Peripherie des Nationalparks verlegt wurden.

Eine der grössten Erfolgsgeschichten von Kanha sind die Schutz- und Erhaltungsbemühungen für den Barasingha, eine eindrücklich schöne Rehart die man Weltweit nur in Kanha finden kann. Die Tiere wurden vom Aussterben gerettet und harte Arbeit und intensiven Bemühungen vieler Menschen wir mit grossem Respekt belohnt.

In den Jahren 1970-73 hat die Premierministerin, Frau Indira Gandhi, Project Tiger ins Leben gerufen, ein wirksames politisches Instrument, um den Schutz des Tigers in freier Wildbahn sicherzustellen. Kanha gehörte zu den ersten neun Tigerschutzgebieten, die unter Project Tiger geschützt und verwaltet wurden.

In den Jahren danach profitierte Kanha von einer intensiven Zusammenarbeit zwischen dem Zentrum für Umwelterziehung in Ahmadabad und dem Nationalpark Service der Vereinigten Staaten. Diese Zusammenarbeit führte zur Installation eines vielseitigen Informationsprogramms in Kanha, bestehend aus einem Parkmuseum, zwei Orientierungszentren und verschiedenen Publikationen.

Heute ist Kanha zweifellos der führende Nationalpark in Indien und eines der schönsten Naturschutzgebiete der Welt. Die Verwaltung des Parks beinhaltet konstante Forschung für und um die Erhaltung der Wiesen und Weiden, dem Schutz der Artenvielfalt und das Wasser management für die heissen Sommermonate. Wasserknappheit ist im Sommer eine der Hauptsorgen, neben Waldbränden und natürlich der Wilderei.

Die Wilderei ist heute weltweit die größte Bedrohung für Naturschutzgebiete, neben Überbevölkerung und Klimawandel.